Module

ISYS Auftragssteuerung

ISYS Auftragssteuerung

Sauber synchronisierte Nutzung autarker Teilanlagen und Maschinen selbst bei fliegenden Auftragswechseln.

Die Disposition von Aufträgen erfolgt typischerweise auf der Ebene von Anlagen oder Linien (Work Center), aber die Zuweisung technischer Ressourcen erfolgt auf der Ebene von Teilanlagen oder Maschinen (Work Unit). Während der Ausführung dieser Aufträge bearbeiten die zugeordneten technischen Ressourcen weitgehend unabhängig voneinander ihre Teilaufträge.

Findet auf Anlagen- oder Linien-Ebene ein Auftragswechsel statt, müssen alle an der Ausführung beteiligten Teilanlagen oder Maschinen einen Auftragswechsel vollziehen. Der Auftragswechsel auf übergeordneter Ebene pflanzt
sich typischerweise chronologisch über die verwendeten Teilanlagen oder Maschinen hinweg fort. Bei einigen der verwendeten Ressourcen kann sich das auf einen rein rechnerischen Auftragswechsel beschränken, da sie für beide
aufeinander folgenden Aufträge exakt dasselbe tun.

Kommunikation Ebene 4 (ERP) Kommunikation Ebene 2, 1 (Automatisierung) Produktion Material Qualität Instandhaltung Analyse Daten- erfassung Verfolgung Feinplanung Disposition Ausführung Definitions- Management Ressourcen- Management

In der Prozesstechnik werden typischerweise Systeme genutzt, die in der Lage sind, linien- oder anlagenbezogene Aufträge entgegenzunehmen, eigenständig unter Koordination der betroffenen Teilanlagen abzuarbeiten und ein überlagertes System mit adäquaten Statusinformationen zu versorgen.

In anderen Bereichen geprägt von diskreter Fertigung (einschließlich Abfüllung und Verpackung) fehlt oft die Funktionalität für systemgestützte Koordination autarker Maschinen.

Um in solchen Fällen eine aktives Auftrags-Management bis hin zu fliegenden Auftragswechseln zu ermöglichen, bietet dieses Modul die nötigen Funktionen zur koordinierten Steuerung von Teilanlagen und Maschinen im Kontext anlagen- oder linienbezogener Aufträge.

Hierzu steht auf Basis internationaler Standards wie ISA-TR88.00.02, OMAC PackML und Weihenstephaner Standard eine konfigurierbare, bidirektionale Kommando-Schnittstelle zur Verfügung, einem ähnlichen Prinzip folgend wie die Auftragssteuerungs-Kommandos in der Disposition. Bei Maschinen, die einen solchen Standard nicht unterstützen, kann diese Kommando-Schnittstelle mittels einer Übersetzungsschicht emuliert werden.

Dieses Moduls ist nur in Kombination mit der Disposition sinnvoll einsetzbar.

Offline-Auftragssteuerung

Nicht alle Maschinen lassen sich mittels IT-basierter Kommunikation integrieren. In vielen Branchen sind gerade bei kleineren und mittelständischen Unternehmen oft ältere Spezial-Maschinen im Einsatz, die nicht mit einem vertretbaren Aufwand mit einer Kommunikationsschnittstelle ausgerüstet werden können.

Um solche Maschinen – auch in Kombination mit moderneren Maschinen – in ein durchgängiges Auftrags-Management einbinden zu können, steht eine optionale Erweiterung zur Verfügung.

Sie bindet die Maschinen mittels eines lokalen Bedienterminals ein, das die bidirektionale Kommandoschnittstelle über Anzeige und Eingabe von Daten im Sinne eines einfachen Workflow-Managements emuliert.